Geschliffene Schweißnähte — Technologie — Duratec

Technology

Geschliffene Schweißnähte

Erläuterung der Technologie

Die Rahmen werden von Hand geschweißt und die Schweißstelle in vier Schritten behandelt. Im ersten Schritt (siehe Abb. 1) werden die Stangen mittels Punktschweißen verbunden. Im zweiten Schritt (Abb. 2) legt der Schweißer eine Schweißnaht entlang des betreffenden Abschnitts der Stange. Einen weiteren Schritt bildet das Ausgießen des Schweißmetalls (Abb. 3). Nach Abschluss des Schweißvorgangs wird die Schweißnaht händisch abgeschliffen (Abb. 4), wodurch die Oberflächenspannung beseitigt und ein sehr kompaktes Erscheinungsbild erreicht wird. Beim Schweißen der Duratec-Rahmen handelt es sich nicht um eine für Roboterschweißen typische klassische Schweißraupe, sondern um eine durch Durchschweißen qualitativ hochwertige Verbindung der Stangen, die sehr elegant und von hoher Festigkeit ist.

Broušení svaru


Technische Informationen für Wissbegierige:

TIG-Schweißmethode. Das Kürzel TIG stammt aus dem Englischen, bedeutet Tungsten Inert Gas und steht für Schweißen  mit Wolframelektrode (Tungsten: englisch für Wolfram) in Schutzatmosphäre von Inertgas.

Vorteile der TIG-Methode. Markantester Vorteil von TIG ist die ausgezeichnete Kontrolle über das Schweißbad. TIG ist eine präzise Angelegenheit. Im Unterschied zu anderen Methoden des Lichtbogenschweißens kommt es dabei nicht zu einer permanenten Zufuhr des Materials, so dass der Schweißer das Schweißbad – und somit auch die Eigenschaften der Schweißverbindung - weit besser kontrollieren kann. Das nachkommende Material führt der Schweißer dem Bad nach Bedarf zu. Dadurch konzentriert sich der Wärmeeinfluss auf das Grundmaterial auf einen deutlich engeren Bereich rund um die Schweißnaht, und es wird eine große Tiefe der Schmelzschicht erreicht. Dies hat unter anderem auch einen positiven Einfluss auf die wärmebedingte Deformation. Außerdem ist es möglich, die Wärmezufuhr zur Schweißstelle effektiv zu steuern. Zu den weiteren positiven Eigenschaften zählen die günstige Ausbildung der Schweißraupe an der Oberfläche sowie an der Schweißwurzel und die guten operativen Eigenschaften von TIG in Lagen. Von Interesse ist weiters die Möglichkeit des Schweißens von sehr dünnem Material. Beim TIG-Schweißen kann sehr schwacher Strom (in Ampere) verwendet werden, wodurch die Bearbeitung von wirklich sehr dünnem Material ermöglicht wird. In Extremfällen können bei Verwendung von speziellen Quellen und Brennern mit Strom unter einem Ampere sogar Metallfolien geschweißt werden.